Trittschallschutz

Schwimmende Estriche werden dazu verwendet, den Trittschallschutz von Böden zu verbessern. Hierbei muss die Estrichplatte einschließlich eines harten Bodenbelags durch dauerelastische Trittschalldämmstoffe von allen angrenzenden Bauteilen getrennt hergestellt werden. Der Vollständigkeitsanspruch dieser Trennung wird oftmals unterschätzt und bereits kleine Mängel können den Trittschallschutz erheblich mindern. Der im oberen Bild dargestellte Steinplattenbelag auf Zementestrich zeigt oberflächlich keinen Mangel. Nach Abnahme des Steinsockels war ein durchgehender Randdämmstreifen sichtbar, der zwar etwas zu kurz abgeschnitten worden war aber dennoch nicht zu Körperschallbrücken geführt hatte. Erst nach Rückbau des Zementestrichs wurde offenbar, dass die Überlappung des Randdämmstreifens zum flächigen Trittschalldämmstoff bzw. ein lückenloser Kantenstoß fehlte - siehe unteres Bild. Durch Beseitigung dieses Mangels konnte der Trittschallschutz um 10 dB verbessert werden.